HV Wappen
Startseite

Haaren

Ortsgeschichte
Historische Bilder
Mühlrad

Heimatverein

Veranstaltungen
Heimatforum
Publikationen
Projekte
Pressespiegel
Vereinsgeschichte
Vorstand, Satzung
Mitgliedschaft
Kontakt

Unser Archiv

Sonstiges

Links
Impressum
Datenschutz
Haftungsausschluss
Heimatverein
 Bericht Nr. 104 
17.10.2010

Besuch der Kulturhauptstadt Essen

Bericht: Helmut Vondenhoff

Essen, eine Großstadt im Zentrums des Ruhrgebietes mit fast 600.000 Einwohnern ist umgeben und umgrenzt von den Städten Bochum, Hattingen, Velbert, Heiligenhaus, Ratingen, Mühlheim an der Ruhr, Oberhausen, Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen. Schon ab dem Spätmittelalter galt Essen als Waffenschmiede und stieg mit der Industrialisierung zu einem der wichtigsten Zentren der Montanindustrie in Deutschland auf. Nach dem massiven Rückgang der Schwerindustrie ab Mitte der 1960er Jahre hat Essen im Zuge des Strukturwandels einen starken Dienstleistungssektor entwickelt. Weltbekannte Monumente der Industriekultur aber zeugen von ihrer schwerindustriellen Vergangenheit, besonders das Weltkulturerbe der UNESCO, die Zeche Zollverein. Hier starteten wir unsere Besichtigungen mit dem Besuch der Kohlenwäsche, Schacht XII, heute das Ruhr Regionalmuseum. Es zeigt in seiner Dauerausstellung die gesamte Natur- und Kulturgeschichte des Ruhrgebietes, es ist das Schaufenster und das Gedächtnis der neuen Metropole Ruhr. Weiteres Ziel war der Baldeneysee, ein künstlich geschaffener Stausee der Ruhr, der von 1931 bis 1933 von ca. 2000 Arbeitern des Reichsarbeitsdienstes in Handarbeit ausgehoben und gebaut wurde. Heute Wassersportzentrum für Segler und Ruderer und Naherholungsgebiet für Ruhrgebietler mit Wanderwegen und Gastronomie. Es waren die Südtiroler Stuben die uns hier zu Kaffee und Kuchen geradezu einluden. In Uwe Niggemeyer hatten wir einen ausgezeichneten und kompetenten Stadtführer gefunden der uns in zwei Stunden Stadtrundfahrt über Geschichte, Industriellenfamilien und Entwicklung der Stadt Essen sehr detailliert berichtete. Villa Hügel mit ihrem schönen Park anzusehen und die Familiengeschichte der Krupps dabei zu erfahren ist die Basis für das Verständnis mit der man der Stadt Essen mit ihrer früheren Schwerindustrie begegnet. So konnten wir uns vor Ort in der Siedlung Margaretenhöhe, einer Stiftung der Familie Krupp, davon überzeugen dass mit der Schaffung von Wohnraum auf Krupp eigenem Gelände soziale Gedanken und Ziele umgesetzt wurden. Eine Gartenstadt von besonderem Flair, mit eigenen Einzelhandelsgeschäften und Hotel. Wenn auch nicht mehr alle Zeugen der Kruppschen Industrie vorhanden sind, ist Essen doch geprägt von dieser Vergangenheit. Mit einer Einkehr in der historischen Dampfe Brauerei, und einem zünftigen Abendessen schlossen wir unseren Besuch in Essen ab.

HV

Unsere 47 Teilnehmer der Busfahrt nach Essen der Kulturhauptstadt 2010

HV

Vom Förderturm der Schachtanlage, ein 360° Rundblick über das grüne Ruhrgebiet

HV

Cafe Südtiroler Stuben am Baldeneysee

HV

Stadtführer Uwe Niggemeyer

HV

Wassersportparadies Baldeneysee für Segler und Ruderer

HV

Villa Hügel, ehemaliges Wohnhaus über dem Ruhrtal, 1873 erbaut von Alfred Krupp

HV

Aufstieg zur Gartenstadt Margaretenhöhe

HV

Edeka Einkaufsmarkt auf der Margaretenhöhe

HV

Typisches Wohnhaus

HV

Essen, heute Einkaufsstadt mit großem Dienstleistungsgewerbe

HV

Historische Dampfe Bierbrauerei

HV

Gemütliches Beisammensein zum Schluss




Buch
Buchvorstellung

und Verteilung am 17.08.2021

18 Uhr im Seniorenzentrum

Nächste Termine:
Alle Termine unter Vorbehalt!

Mi, 11.08.2021
offener Treff bei Kaffee und Gebäck
15:00 Uhr Heimatforum

Di, 17.08.2021
Präsentation und Vorstellung des Jahrbuchs 2021
18:00 Uhr Seniorenzentrum Am Haarbach

Mi, 25.08.2021
Rundgang durch Quinx
14 Uhr (Abf. 14:15) Haaren Markt

In Juli und August gilt für unsere Veranstaltungen:

a. Begrenzte Personenzahl im Heimatforum.

b. Zutritt zum Heimatforum nur mit tagesaktuellem Test bzw. Impfnachweis1 oder Genesungsnachweis2.

c. Eintrag in Anwesenheitsliste ist Pflicht.

d. Maskenpflicht für alle, die nicht auf einem festen Sitzplatz sitzen.

1 Mit Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.
2 Mit Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.
    © 2021 Heimatverein Haaren / Verlautenheide 1984 e.V.