HV Wappen
Startseite

Haaren

Ortsgeschichte
Historische Bilder
Mühlrad

Heimatverein

Veranstaltungen
Heimatforum
Publikationen
Projekte
Pressespiegel
Vereinsgeschichte
Vorstand, Satzung
Mitgliedschaft
Kontakt

Unser Archiv

Sonstiges

Links
Impressum
Datenschutz
Haftungsausschluss
Heimatverein
 Bericht Nr. 087 
19.06.2010

Naturkundliche Führung mit Olaf op den Kamp in Plombieres, B

Bericht: Helmut Vondenhoff

Die letzte Wanderung im 1. Halbjahr 2010 führte uns nach Belgien in das Galmeigebiet von Bleiberg. Mit Olaf op den Kamp vom NABU hatten wir einen ausgezeichneten und naturbegeisterten Führer gewinnen können, im Hauptberuf Lehrer in Maastricht, in seiner Freizeit Naturerkunder, bestens vertraut mit Fauna und Flora. Rund um Bleiberg sind an vielen Stellen erzhaltige Gesteine in Oberflächennähe gelangt, die dann vor Ort in Porzellan-Muffel in Öfen herausgeschmolzen wurden und so weiterbearbeitet werden konnten. Der Boden ist hier durch Zink- und Bleiverbindungen so stark vergiftet, dass sich hier nur wenige spezielle Pflanzenarten halten können. Bei den Erzen handelte es sich um Sulfide und zum größeren Teil um Carbonatverbindungen, vor allem um das Zinkcarbonat „Galmei“, das der Vegetation den Namen gegeben hat. Die Galmei-Vegetation ist ein Relikt aus der letzten Eiszeit, das überleben konnte, weil keine anderen Arten, besonders Bäume, auf Schwermetallböden existieren können. Hier in Bleiberg finden wir in hoher Konzentration die Pflanzen die ausschließlich auf diesen regional belasteten Böden gedeihen. Bestens bekannt ist das gelbe Galmeiveilchen, die Grasnelke, die die Schwermetalle des Bodens brauchen zum Gedeien, das Galmeitäschelkraut in rot und blau. Zu finden sind hier der Hahnenfuß, Sauerampfer, das blaue Grasglockenblümchen, der gelbe Eisenhut, und ein besonderes Heidegras, der Aachener Schafschwingel, der auch in Stolberg und in Kelmis vorkommt. Einige Pflanzen gehen Lebensgemeinschaften mit z. B. Pilzen ein um sich zu behaupten, so das Galmeiveilchen mit dem Mikorizza Pilz, andere wiederum nehmen über die Wurzeln die Schwermetallanteile des Bodens auf und führen den Überschuss über die Blätter wieder ab. So hat sich zu der Pflanzenwelt auch eine besondere Art von überwiegend blauen, kleinwüchsigen Faltern in diesem Gebiet halten und entwickeln können. Eingeschlossen wird das Gebiet rundum durch die Geulle die in der Vergangenheit bei starken Regenfällen viel Schwermetallanteile abtransportierte und in der Provinz Zuid Limburg sehr zum Leidwesen der dortigen Landwirte und Naturschützer anlandete. Doch den scheuen Eisvogel und die Bachamsel die wir am wildverwachsenen Ufer der Geulle beobachten konnten, hat das nie gestört. Heute steht das gesamte Gebiet dankenswerter Weise unter Naturschutz.

HV

Olaf op den Kamp, links, vor dem Beginn unserer Führung durch das Naturgebiet

HV

Olaf zeigt uns das Galmeitäschelkraut

HV

Der Geißkleebläuling auf einer Grasnelke

HV

Hier fließt die Geulle durch einen 100m langen Stollen, ganz in der Nähen sahen wir den Eisvogel und die Bachamsel die im Stollen ihr Nest hatte.

HV HV
HV

Blühende Galmeiveilchen soweit das Auge reicht, im Juni in voller Pracht

HV

Der Falter sucht die Wärme des Fingers

HV

Die kleine Echse sucht die Wärme der Gesteinsbrocken




Buch
Buchvorstellung

und Verteilung am 17.08.2021

18 Uhr im Seniorenzentrum

Nächste Termine:
Alle Termine unter Vorbehalt!

Mi, 11.08.2021
offener Treff bei Kaffee und Gebäck
15:00 Uhr Heimatforum

Di, 17.08.2021
Präsentation und Vorstellung des Jahrbuchs 2021
18:00 Uhr Seniorenzentrum Am Haarbach

Mi, 25.08.2021
Rundgang durch Quinx
14 Uhr (Abf. 14:15) Haaren Markt

In Juli und August gilt für unsere Veranstaltungen:

a. Begrenzte Personenzahl im Heimatforum.

b. Zutritt zum Heimatforum nur mit tagesaktuellem Test bzw. Impfnachweis1 oder Genesungsnachweis2.

c. Eintrag in Anwesenheitsliste ist Pflicht.

d. Maskenpflicht für alle, die nicht auf einem festen Sitzplatz sitzen.

1 Mit Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.
2 Mit Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.
    © 2021 Heimatverein Haaren / Verlautenheide 1984 e.V.