Vereinsgeschichte


 

Gründungsgeschichte

Am 16. April 1984 wurde der Heimatverein Haaren/Verlautenheide e.V. gegründet.

Die Idee, in der bis zum 1. Januar 1972 selbstständigen Gemeinde Haaren einen Heimatverein zu gründen, bestand schon Jahre zuvor. Man wollte die Tradition von Haaren und Verlautenheide lebendig erhalten, auch wenn die Orte in einem größeren kommunalen Gebilde untergegangen waren. Sie war auch ausgelöst durch Aktivitäten von Vereinen ehemals selbständiger Gemeinden wie z.B. des Heimat- und Eifelvereins Kornelimünster und des Brander Bürgervereins sowie des ein Jahr zuvor gegründeten Heimatvereins Eilendorf. Wie in dem im September 1985 erschienenen Heft 1 der Schriftenreihe des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide e.V. „Haaren vor den Toren der Stadt Aachen“ nachzulesen ist, äußerte der langjährige Geschäftsführer des Vereins, Ernst Fischer, bei der Eröffnungsrede einer Ausstellung über die Geschichte von Haaren und Verlautenheide im August 1981 in der Sparkasse in Haaren den Wunsch, dass sich ein Heimatverein gründen würde.

Erst zwei Jahre später bildete sich auf Initiative von Karl Pütz ein kleiner Kreis von Bürgern, die diese Idee weiterverfolgten. Der Ratsherr und Bezirksvorsteher Karl Pütz lud mit Schreiben vom 14.10.1983 einige Bürger zu einer Besprechung über die eventuelle Gründung eines Heimatvereins auf den 24.10.1983 im Sitzungssaal der Bezirksverwaltung Haaren ein. Bei dieser ersten Besprechung waren unter Vorsitz des Herrn Karl Pütz die Herren Eduard Beyer, Ernst Fischer, Helmut Klinkenberg, Prof. Dr. Hans Kals, Horst Kohnen, Dietmar Kottmann, Josef Sion und Hans Sturm anwesend. Man war einstimmig der Ansicht, dass die Idee gut und die Zeit reif sei einen Heimatverein zu gründen. Eine weitere Besprechung fand am 28.11.1983 statt. Der gleiche Personenkreis (ergänzt um Herrn Dr. Johannes Nollé) besprach an diesem Tage die Einzelheiten der Vereinsgründung.

Die Gruppe sorgte letztlich dafür, dass der Heimatverein Haaren/Verlautenheide am 16. April gegründet wurde.

Vorausgegangen war eine Werbeveranstaltung in der Welschen Mühle am 27.3.1984, die bereits großes Interesse fand. Auf dieser Werbeveranstaltung sprachen Karl Pütz zur Gründung des Heimatvereins, Hans Kals über Haarener Platt, Johannes Nollé über die Verlautenheidener Geschichte und Hans Sturm erzählte Haarener Ammeröllchen. Die Werbeveranstaltung brachte einen großen Erfolg. Der Saal der Welschen Mühle war überfüllt und es zeigte sich, dass auch in Haaren und Verlautenenheide Interesse an der Gründung eines Heimatvereins bestand. Ermuntert durch diesen Erfolg lud der  "Gründungskreis" zur Gründungsversammlung des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide am 16. April 1984 in das Restaurant Redoute, Eduard Beyer, ein. Bezirksvorsteher Karl Pütz eröffnete die Gründungsversammlung als Sprecher des Gründungskreises und begrüßte die etwa 70 anwesenden Bürger. Nach einer kurzen Einführung über den Zweck und die möglichen Aufgaben des Vereins gingen die Formalitäten schnell über die Bühne. Von den 70 anwesenden Interessenten waren 61 spontan bereit, die Beitrittserklärung auszufüllen und somit Gründungsmitglied zu werden, Es erfolgten dann die Vorstandswahlen mit nachstehendem Ergebnis:

Vorsitzender: Josef Brauers
Stellvertretende Vorsitzende:  Dietmar Kottmann, Dr. Johannes Nolle
Geschäftsführer: Ernst Fischer
Schatzmeister:  Horst Kohnen
Archivar: Hans Hack
Zu Beisitzern wurden gewählt: Josef Albertz, Karl Pütz und Hans Sturm.

 

Die in der Gründungsversammlung gebildeten Arbeitskreise für Heimatgeschichte, Heimatarchiv, Wanderungen und Mundartpflege fanden kein Interesse, statt dessen beschloss man jeweils am dritten Dienstag eines jeden Monats einen sogenannten monatlichen Treff, der im Wechsel zweimal in Haaren in der Gaststätte „Redoute'' und einmal in Verlautenheide in der Gaststätte „Zur Erholung“ stattfinden sollte.

Bis heute erfreuen sich diese monatlichen Treffs besonderer Beliebtheit. Sie finden jedoch heute im Heimatforum statt.

Im Jahre 2008 schied Ernst Fischer aus der aktiven Vorstandsarbeit aus. Er hatte sein Kind "Heimatverein" 24 Jahre als Geschäftsführer maßgeblich geprägt.

Im Jahr 2008 fand dann ein Umbruch statt. Zunächst übernahmen Helmut Vondenhoff und Franz-Josef Heuser die Führung des Vereins. Ein Jahr lang versuchten beide den Verein neu zu ordnen. Am 27.1.09 konnte dann auf der Mitgliederversammlung ein neuer vollständiger Vereinsvorstand und verschiedene Arbeitsgruppen gewählt werden.

Im Jubiläumsjahr ergibt sich daraus folgender Mitarbeiterkreis.

Vorsitzender:  Helmut Vondenhoff
Stellvertreter: Michael Brammertz,  Dr. Klaus Dornseifer
Geschäftsführer:   Franz-Josef Heuser
Schatzmeisterin:  Marlies Hilger
Beisitzer   Dr. Richard Sinning
   
Arbeitskreis Archiv:  Manfred Denis, Dieter Franzen, Egidius Stassar
Arbeitskreis Heimatforum Elfriede Bodelier, Käthe Henn, Marlies Hilger
Arbeitskreis Veranstaltungen: Helmut Vondenhoff, Josef Hüllenkremer, Manfred Kolbe
Arbeitskreis Welsche Mühle: Karl Pütz, Josef Keldenich, Josef Hüllenkremer
Arbeitskreis Fahrten: Manfred Kolbe, Helga Kolbe
Arbeitskreis Wanderungen: Peter Thieves, Käthe Henn

 

Wanderungen und Ausflüge

Die vom Verein angebotenen Wanderungen, die in den ersten Jahren des Bestehens in den unmittelbaren Bereich von Haaren und Verlautenheide führten, und die Fahrten in historisch interessante Städte haben von Beginn an viele Interessenten gefunden.

 

Vorweihnachtliche Matinee

Bereits im Gründungsjahr wurde die erste vorweihnachtliche Matinee-Veranstaltung durchgeführt. Diese Veranstaltung wurde bis 2007 von Ernst Fischer organisiert und gestaltet. Die Veranstaltungen finden regelmäßig jährlich in der Adventszeit statt und haben großen Zuspruch. In den ersten Jahren waren mit dieser vorweihnachtlichen Matinee zusätzlich noch Ausstellungen von Kunst- und Hobbyarbeiten Haarener und Verlautenheidener Bürger verbunden. Außerdem war der Heimatverein im Jahre 1985 Mitveranstalter einer Ausstellung progressiver Künstler in der Welschen Mühle. Besonderheiten der Programme der jährlichen Matinee-Veranstaltungen wollen wir noch einmal Revue passieren lassen. In fast allen Matinees traten Kinder der Haarener Gemeinschaftsgrundschule mit Vorträgen von Weihnachtsgedichten und Weihnachtsgeschichten auf. Ebenfalls erfreute uns stets die Flötengruppe von Kantor Schwartz der Pfarre St. Germanus. Erinnert sei auch an die Vorträge in Öcher Platt durch Frau Fischer, Herrn Aretz, Herrn Bündgens und Herrn Bünten. Bis kurz vor seinem Tode stimmte uns Hans Hack mit dem Vortrag von Weihnachtsgeschichten auf die weihnachtliche Zeit ein.

Dr. Wiedemann begleitete nicht nur Liedervorträge von Ernst Fischer, sondern gab auch einen konzertanten Vortrag mit seiner Frau. Gedichte trugen auch die Kinder von Frau Yawari vor. Als Gäste hatten wir einmal die Kinderviolinengruppe der Musikschule Stolberg und eine Bläsergruppe von Schülern des Rhein-Maas- Gymnasiums sowie eines Würselener Gymnasiums.

Höhepunkte waren jedoch stets die Vorträge von Hans Kals mit seinen Weihnachtsgedichten und -geschichten in Öcher Platt, die er teilweise erst während der Veranstaltung zu Ende schrieb. Von der ersten Matinee bis zu seinem Tode prägte der außergewöhnliche Mensch Hans Kals die Matinee-Veranstaltung. Erst auf Bitten des Heimatvereins auf der Matinee etwas in Mundart vorzutragen, wurde er angeregt, sich mit Haarener/Aachener Platt zu beschäftigen. In fünf Jahren hat er eine Vielzahl von Mundarterzählungen hervorgebracht. Der Journalist Hans Bittmann trug die Arbeiten zusammen und veröffentlichte sie 1993 im Verlag Thouet in seinem Buch „ Erenneronge (v)an Hans Kals“.

Kaum weg-zudenken waren die Vorträge in Öcher Platt und Hochdeutsch von Schulamtsdirektor Franz Baumann. Bei den Matinees 1991 und 1992 Überraschte uns eine auf äußerst hohem künstlerischen Niveau stehende Folklore-Gruppe aus der Ukraine mit ihren Gesang- und Tanzdarbietungen.

 

Maisingen

Im Mai 1987 nahm unser Verein eine Veranstaltungsreihe mit dem jährlichen Mai-singen auf. Der Beginn war in der Welschen Mühle. Später fand dieses Maisingen in Verbindung mit dem Rhein-Maas-Chor im Gemeindesaal der evangelischen Christuskirche statt und erfreute sich großer Beliebtheit.

 

"Haaren vor den Toren der Stadt Aachen“

heißt die Schrift des Heimatvereins Haaren/ Verlautenheide e.V. Seit der ersten Ausgabe 1985 sind viele Hefte erschienen, wobei die Ausgaben teilweise als Doppelband erschienen. Die Bände sind zu nicht mehr wegzudenkenden geschichtlichen Nachschlagewerken über Haaren und Verlautenheide geworden.

 

Archiv

Inzwischen konnte ein ansehnliches Archiv angelegt werden, das jedem Vereinsmitglied zur Einschichtnahme, soweit es der Bestand auf Grund seines Zustandes zulässt, offen steht. Auch Karten seit dem 18. Jahrhundert liegen vor. Ein umfangreiches Bildarchiv mit über 800 Bildern wurde angelegt und dient als Grundlage für immer wieder interessante Vorträge.

 

Vortragsabende

Regelmäßig veranstaltet der Heimatverein Vortragsabende, bei denen über die nähere und weitere Heimat referiert wird. Auch aus eigenen Reihen werden Vorträge gehalten, besonders erwähnt werden sollte auch das viel zu früh verstorbene Mitglied Eduard Beyer, der sein umfangreiches Bildarchiv für Diavorträge genutzt hat. Hans Sturm aber auch Dietmar Kottmann, Ernst Fischer, Heiner Grysar und Karl Pütz haben sich sehr intensiv mit der Haarener und Verlautenheidener Geschichte befasst und hierüber referiert.

 

Mühlenfest

Am 21. September 2004 wurde aus Anlass des 20-jährigen Bestehens in der Welschen Mühle ein Mühlenfest veranstaltet. Dazu wurden landwirtschaftliche Geräte zusammengetragen, Kaltblüter mit ihren Karren vorgeführt, aber auch die verschiedensten Handwerker, ein Schreiner ein Zimmermann, ein Dachdecker und ein Schmied zeigten ihre Handwerkskunst. Der Hobby-Imker Hans Schwartz mit seinen Bienen war umlagert von interessierten Kindern. Die Veranstaltung fand großen Zuspruch in der Bevölkerung und der Wunsch nach einer Wiederholung wurde immer wieder geäußert.

 

Heimatforum

Der Heimatverein hat in der alten Schule Germanusstraße eine feste Bleibe, das Heimatforum. Hier ist das Archiv untergebracht, und es können Veranstaltungen bis zu 50 Personen durchgeführt werden.

 

Projekte

Die Stadt Aachen hat im Jahre 2006 das verfallene Mühlenrad der Welschen Mühle, die aus dem 16. Jahrhundert stammt erneuern lassen. Darauf hin setzte sich ein Arbeitskreis des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide zusammen und überlegte, ob es möglich sei die Mühle wieder mahlen zum bringen. Seit Anfang 2007 ist dieser Arbeitskreis dabei, das Mahlwerk zu überholen. Im Herbst 2008 wird es aller Voraussicht nach wieder in Betrieb gesetzt und Mehl gemahlen. Dies soll mit einem Fest gefeiert werden.

 

Einen Wunsch möchte der Heimatverein Haaren Verlautenheide äußern: In Kartons, Kisten, in Kellern und auf Speichern ruhen bei vielen Haarenern und Verlautenheidenern sicher viele Schätze, die irgendwann einmal „entrümpelt“ werden und dann verloren gehen. Zur Erforschung der Heimatgeschichte können sie aber von großem Wert sein. Er bittet darum, ihm diese doch zur Verfügung zu stellen Diese Erinnerungen werden aufgearbeitet, ins Archiv aufgenommen und öffentlich gemacht.