24.09.17 Mühlenfest rund um die Welsche Mühle

von Helmut Vondenhoff

Unser jährliches Mühlenfest steht seit Jahren im Zeichen des Erntedankes, der Begegnung und des gemeinsamen Feierns. Darauf bereiten sich die aktiven Mitglieder des Heimatvereins schon Wochen vorher vor. Organisation wird dabei groß geschrieben. So viele Dinge müssen vorbereitet werden, damit am Mühlenfestsonntag alles reibungslos klappt und die Besucher/innen aber auch die schaffenden Mitglieder selbst zufrieden sind. Es haben sich erfahrene Teams und Gruppen gebildet, die fast blind und ohne große Diskussionen ihre selbst gewählten Aufgaben freudig erfüllen. So brachte auch der Vorsitzende Helmut Vondenhoff bei seiner Begrüßungsansprache zum Ausdruck, dass er mit einer erprobten Mann/Frauschaft seit zehn Jahren die Bewohner Haarens und Umgebung zu einer Messfeier sowie mit Unterhaltung, Speisen, Getränke, Kuchen, Bedienung und fröhlichem Beisammensein einladen konnte. Dabei ließ er nicht unerwähnt, dass in den vergangenen zehn Jahren das sog. Mühlenteam - die Aktivisten - auch um diese 10 Jahre Altersfortschritte gemacht haben. Ein großes Lob an die Genannten und ein Appell an Jüngere, dort einzusteigen, wo der ein oder andere Aktive demnächst aus gesundheitlichen und körperlichen Gründen aufhören muss und nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Ebenso erwähnte der Vorsitzende an diesem Wahlsonntag zur Bundestagswahl, dass wir glücklich sein können, in Freiheit zu leben und in Freiheit demokratisch wählen zu können. Das große Glück, auch unseren Glauben frei und öffentlich ausüben zu können, erleben wir jedes Mal bei unserer Messfeier im Hof der Welschen Mühle. Vielen Menschen dieser Welt bleibt dieses Glück verwehrt. Die diesjährige Messfeier gestaltete unser neuer Pfarrer Pero Stanušić mit den Sängern des Chores Weinstock unter der Leitung unseres Mitglieds Christian Debald. Wieder einmal war uns der Wettergott gnädig gestimmt und bescherte uns das schon oft zitierte „Heimatverein-Wetter“, auch ein weiterer Grund, dass alle vorhandenen Sitzplätze im Innenhof der Welschen Mühle besetzt waren. Aber auch für die gern gesehenen Rollstuhlfahrer/innen des nahe gelegenen Seniorenzentrums war wie immer genügend Raum und Platz vorhanden. In der Predigt des Pfarrers Pero Stanušić war der Erntedank ein Teil seiner Ausführungen. Aber er brachte auch den Dank für unser gesichertes Leben in Freiheit zur Sprache, der einmal mehr durch die Fürbitten von zwei Damen der Kirchengemeinde bekräftigt wurde. Hoffen wir auf viele weitere Jahre Mühlenfest mit feierlicher Messe mit vielen Besuchern. Der übliche Frühschoppen schloss sich an und begann nach dem Umräumen der Sitzgelegenheiten, wobei vom Arbeitsteam wieder einmal schnellste Arbeit verrichtet wurde. Gekühlte Getränke, serviert von unseren Mitgliedern, schmackhaftes Mittagessen vom Catering-Unternehmen unseres Mitglieds Gerd Rams und nicht zu vergessen, das legendäre Kuchenbuffet, das von den Damen des Vereins gestiftet und gesponsert wird. Dazu dezente Unterhaltungsmusik, die dieses Mal von einer Anlage kam, die uns freundlicherweise von den „Hooreter Frönden“ zur Verfügung gestellt wurde. Dafür nochmals Danke, Frönde! Die Musik wurde vom Vorsitzenden der DJK FV Adi Hermanns zusammengestellt. Auch hierfür gab es viel Lob aus dem Publikum. Auch ihm ein großes Dankeschön. Unser neuer Kirchenmusiker Christian Debald hatte gemeinsam mit Klaus Dornseifer einen Katalog mit Volksliedern und Texten zusammengestellt, die an die Besucher/innen verteilt wurden. Eingängige und bekannte Texte und Melodien wurden schnell nach den Klängen des Pianospielers Christian Debald angestimmt, wobei Klaus Dornseifer nicht nur den Ton angab, ihn auch traf. Seine sangeserprobte Stimme animierte alle Anwesenden, die daraufhin einen großen Volkslied-Chor bildeten. Unterhaltung von Allen für Alle. Ein Versuch, unsere Veranstaltung selbst und ohne fremde Unterstützung durchzuführen, scheint gelungen und ist es wert, nächstes Jahr mit möglichen Verbesserungen und Steigerungen wiederholt zu werden. Fazit unseres diesjährigen Mühlenfestes: wieder ist es uns gelungen, Menschen einzuladen, zu bewirten, zu unterhalten und ins Gespräch zu bringen. Das ist ein Ansporn für die nächsten Jahre, aber auch ein wenig Stolz auf alle, die es möglich machten.

Vorbereitung der Tischdekorationen

Helene stellt die Altardeko zusammen

Fleißige Hände helfen beim Altarschmuck

Die erwarteten Messbesucher können kommen

Das leibliche Wohl wird drinnen vorbereitet

Geschafft Helene, der Altarschmuck steht

Alles ist vorbereitet,  die Gäste können kommen

Christian Debald stimmt schon mal seinen Chor ein

Pfarrer Pero Stanušić zum ersten Mal bei uns
Fürbitten aus der Sicht mit diversen Brillen
Gut gefüllter Innenhof, guter Besuch der Messe
Der Chor Weinstock umrahmt das Messamt
Bei Kaiserwetter in die Messe unter freiem Himmel
Der jüngste Besucher unseres Festes
Ab Mittag ging es mit Speis und Trank weiter
Dr. Klaus Dornseifer und Christian Debald mit Volksliedern