15.01.17 Einführung von Pero Stanušić als neuer Pfarrer

von Helmut Vondenhoff

Nachdem Bruder Lukas vor einem Jahr als Pfarrer der Gemeinde Christus unser Bruder aus Altersgründen verabschiedet wurde, ging nun die rund einjährige Vakanz zu Ende. Der neue Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, ernannte Pero Stanušić zum neuen Pfarrer der Gemeinschaft der Gemeinden „Christus unser Bruder“. Fortan ist er nach seiner Amtseinführung verantwortlich für die Gemeinden St. Elisabeth und St. Martin im Umfeld der Jülicher Straße, St. Germanus in Haaren und St. Hubert in Verlautenheide. In einer feierlichen Messe in der Pfarrkirche St. Germanus wurde der gebürtige Kroate vom Domkapitular und bisherigen Pfarradministrator Rolf Peter Cremer und Pater Barnabas Mangera, Pfarrvikar der hiesigen Pfarre und Ordensmann von der Ordensgemeinschaft des Heiligen Geistes der Spiritaner, (Heilig Geist Gymnasium in Broichweiden) in sein Amt eingeführt. Der Andrang der Besucher/innen an diesem Sonntagnachmittag war entsprechend groß und erwartungsvoll. Hatte man im Vorfeld zwar schon einiges über den „Neuen“ gehört, so wollte man ihn auch sehen und erleben. Vom Altarraum aus gestaltete der Projektchor unter Leitung des Kirchenmusikers Christian Debald mit gesanglichen Beiträgen die Messfeier. Die evangelische Pfarrerin der Christuskirche Haaren, Silke Halfmann, und vom Bistum Aachen der Diözesanrat Teut als Vertretung der Ökomene gaben der Feier einen würdigen Rahmen. Aus seinem früheren Betätigungsfeld der Gemeinde Kempen-Krefeld besuchten nicht nur Pfarrangehörige die Feier, auch viele der ehemaligen Kollegen der Gemeinschaft der Gemeinden in Kempen, die Pero Stanušić im Jahr 2010 verantwortlich übernahm, weilten unter den Besuchern. Der frühere Bischof von Aachen, Heinrich Mussinghoff, hatte trotz Widerstände die Zusammenlegung von sechs Gemeinden in vier Pfarreien durchgesetzt. Es waren vier riesige Pfarreien mit 33.000 Katholiken, die räumlich sehr weit auseinanderlagen. Da in der GdG in Kempen noch einmal starke Veränderungen anstanden und die priesterliche Arbeit neu aufgeteilt werden musste, hat Pfarrer Stanušić überlegt, ob es nicht besser wäre, nach 16 Jahren einen ganz neuen Start an neuer Stelle mit neuen Aufgaben zu beginnen. Diesen Gedanken hatte er beim Bistum Aachen geäußert. Dort wurde sein Ansinnen freudig aufgenommen. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, eine der sieben vakanten Stellen zu besetzen. Nachdem er sich einige Male mit dem Pastoralteam getroffen hatte, habe er danach auch den Kirchenvorstand, den GdG-Rat und die Pfarrangestellten kennengelernt. Pero Stanušić schätze besonders die Offenheit, die ihm entgegengebracht wurde. Er habe das Gefühl, dass hier der offene Austausch gepflegt würde. Seine Devise für die kommenden Aufgaben , außer das Wort Gottes zu verkünden, sei es ihm auch wichtig, die Menschen in der Gemeinde kennen zu lernen und dass die Menschen auch ihn kennen lernen. In der Einführungsmesse ergab sich das erste gegenseitige Kennenlernen. Die Gemeinde nahm den neuen Pfarrer freundlich, freudig und mit großer Hoffnung auf neuer Beständigkeit und neuer seelsorgerischer Betreuung an diesem Sonntag auf. Nach Unterzeichnung der Bestellungsurkunde dankten und gratulierten einmal mehr Domkapitular Rolf Peter Cremer, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates und der Vorsitzende des Kirchenvorstandes dem neuen Pfarrer und wünschten ihm im neuen Amt und in der Gemeinde viel Glück und Gottes Segen. Die Kirchenbesucher/innen schlossen sich mit einem lang anhaltenden Beifall an.

>>>> Artikel der Aachener Zeitung vom 14.01.2017

 

Erster Einzug als neuer Pfarrer in St. Germanus

Erste Messfeier für Pfarrer Pero Stanušić in Haaren

Rolf-Peter Cremer, Pero Stanušić  Pater Barnabas Mangera

Seine erste Predigt in St. Germanus

Ein Projektchor unter Leitung von Christian Debald singt

Ein Blick auf seine neue Gemeinde

Die erste Messe ist gelesen, ein Erlebnis für Haaren

Das ist er, der „Neue“  Pfarrer Pero Stanušić