03.07.15   Treffen des Doppelquartetts nach 60 Jahren in Haaren

von Helmut Vondenhoff

 


Im Frühjahr 1951 gründeten 6 Haarener junge Männer, Freunde und Musikbegeisterte das sog. Doppelquartett Haaren 1951 um sich der Chorgesangskunst zu widmen. In unserem Heimatbuch Nr.25 von 2012 auf Seite 143 hat Fred Vondenhoff die Geschichte dieser Chorgründung und Erlebnisse während des Bestehens dieser Gruppe sehr detailliert aufgeschrieben. Vier dieser Gründungsmitglieder sind auch Gründungsmitglieder unseres Heimatvereins, nämlich Jakob Pastor, Klaus Bertram, Fred Vondenhoff und Josef Hüllenkremer. Außerdem waren noch Hans Nonn und Konrad Smeets Mitglieder des Doppelqartetts. Es war keine offizielle Veranstaltung des Heimatvereins, als am Freitag, dem 03. Juli 2015 diese sechs Mitglieder nach 60 Jahren noch mal ein Treffen in Haaren organisierten. Doch auf Bitte von Jakob Pastor, dort im Seniorenzentrum Am Haarbach Erinnerungs-Fotos dieses Treffens zu machen, stimmte ich freudig zu, denn vier unserer Mitglieder freuten sich besonders auf dieses Wiedersehen nach so langer Zeit. Für die in Haaren und Umgebung Wohnenden ist es natürlich leicht und einfach, sich zufällig oder auch bei unseren Heimatverein-Treffen zu sehen und Erinnerungen aufzufrischen. Doch der damalige Dirigent und Komponist Hans Nonn ist aus beruflichen Gründen vor langer Zeit nach Meerbusch-Büderich verzogen und hatte in der Vergangenheit kaum Gelegenheit, alle seine ehemaligen Musikfreunde gemeinsam zu treffen. Jakob Pastor hatte das Treffen organisiert und vorbereitet, und neben seinen Freunden konnte er auch noch Maria Bertram und Elisabeth Pastor begrüßen. Hans Nonn hatte natürlich den größten Mitteilungsbedarf und an Erinnerungsauffrischung und genoss sichtlich seine Rolle als Erzähler. Vieles aus der gemeinsam erlebten Jugendzeit kam noch einmal zum Vorschein. So z.B. ihr Vorhaben zu einer gemeinsamen Musterung zu gehen und zusammen in einer Kompanie zu dienen. Ein gemeinsames Gesuch an den damaligen Verteidigungsminister Blank schlug allerdings fehl. Hans Nonn hatte in Haaren eine Verwaltungslehre gemacht. Dabei musste er dem damaligen Standesbeamten Al Jacobs assistieren. Getraut wurde das Ehepaar Peter Motzen. Peter Motzen war schwerhörig und Al Jacobs musste seine Frage: „Willst Du die hier anwesende………zu Deiner….“ dreimal wiederholen, ehe Peter Motzen seine zukünftige Frau ansah und laut in die Runde frug: „Op de misch wal mengt?“ Noch viele alte Geschichten von damals trugen zur Erheiterung der Anwesenden bei, wobei auch viele mitgebrachten alten Fotos von damals die Erinnerungen wieder belebten. Was wären ehemalige Musikfreunde bei einem Treffen ohne Musik? Das Klavier im Seniorenzentrum ist seit dem Wegzug von Ulli Klinkenberg aus Haaren nach Bayern nicht mehr regelmäßig erklungen, jedoch mit Hans Nonn an den Tasten kehrte wieder Leben in das Instrument. Hans servierte noch einmal in gekonnter Weise die früheren musikalischen Höhepunkte aus den Konzerten des Doppelquartetts. Es machte ihm Freude, und es war eine Freude ihm zuzuhören, und er gab noch einmal alles. Der Beifall seiner Freunde und der anwesenden Hausgäste, u.a. unsere Mitglieder Hilde Schlenter und Klaus Moers, machte ihn sichtlich glücklich, wobei auch noch einmal Emotionen von allen Seiten hochkamen. Hans Nonn hat nach seiner Pensionierung täglich noch drei Stunden am Klavier verbracht und geübt, später wurde es aber weniger, doch Kinder, Enkel und Urenkel erfreut er bis heute mit seiner Musik. In seiner Heimat Meerbusch hat er sich natürlich auch einem Chor angeschlossen, um seinem musikalischen Hobby zu frönen. Sein ehemaliger Chorleiter namens Zilonka hatte eine Frau aus Aachen geheiratet. Dieses Paar besuchte häufiger Aachen, und dabei kamen sie auch in die Mayrische Buchhandlung. Hier entdeckte Herr Zilonka bei den Aachen-Büchern auch ein Heft des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide. Er kaufte es, nahm es mit nach Meerbusch und schenkte es Hans Nonn. Dieser fand zu seinem Erstaunen im Buch Bilder von Josef Hüllenkremer, Klaus Bertram,  Fred Vondenhoff und Jakob Pastor in unseren Berichten und von unseren Aktivitäten. Daraufhin  bestellte er jedes Jahr unser neues Jahrbuch und findet darin immer wieder Bilder von früheren alten Bekannten und Freunden, die dann ganz in seiner Nähe sind. So bleibt auch bei Hans Nonn eine Verbindung nach Haaren bestehen, über seine Sangesfreunde von einst, über seine Erinnerungen und auch ein klein wenig über den Heimatverein Haaren/Verlautenheide. Wie immer zu solchen Gelegenheiten versprachen die alten Freunde, sich nun in einem kürzeren Abstand zu einem Wiedersehen zu treffen.

 

Das Doppelquartett auf einer Weihnachtsfeier am 15.Dezember 1951
Mehr als 60 Jahre später, in Haaren im Seniorenheim Am Haarbach
Unser Mitglied Jakob Pastor, der Organisator des Treffens
Unser Mitglied Fred Vondenhoff, schrieb 2012 die Geschichte des Doppelquartetts auf
Hans Nonn, der Dirigent des Doppelquartetts und Komponist
Hans Nonn am Klavier, wie in alten Zeiten, gelernt ist gelernt
Unser Mitglied Klaus Bertram, ehemaliger Vorsitzender des Doppelquartetts
Unser Mitglied Josef Hüllenkremer und Konrad Smeets, frühere Sangesfreunde