05.11.14   Führung durch St. Germanus mit Bruder Lukas

von Helmut Vondenhoff

 


Bei unserem Mitglied, Bruder Lukas Jünemann, Pfarrer der Pfarre Christus unser Bruder, hatten wir  uns zum Besuch der Pfarrkirche St. Germanus eingeladen und angesagt. Trotz vielfältiger Arbeit und Aufgaben eines Pfarrers mit vier Gemeinden nahm Bruder Lukas sich Zeit, mit uns über Glauben, Kirche heute, über Religion, über unser Gotteshaus und über das Tagesgeschehen in einer Pfarrgemeinde zu sprechen. Als am 31.12.2009 die alten Pfarren St. Germanus, St. Hubert, St. Elisabeth und St. Martin aufgelöst, die alten Kirchenbücher feierlich geschlossen wurden, und am 01.01.2010 nach Beschluss des Bistums Aachen die neue Pfarre entstand, begann auch für Bruder Lukas und vielen seiner Pfarrerkollegen in anderen Pfarreien eine andere, härtere Arbeitsanforderung. Vier Jahre hatte er zur Unterstützung Kaplan Matthias Fritz an seiner Seite, der aber im August diesen Jahres zur Erweiterung seines Studiums Haaren verließ und keinen Nachfolger bekam. Bruder Lukas trat sein Amt als Pfarrer in Haaren im September 2004 an. Wenn er im Jahre 2015 aus Altersgründen seinen Dienst aufgeben wird, war er mehr als zehn Jahre für die Menschen seiner Pfarre da, hat das Wort Gottes in vier Kirchen verkündet, war in dieser Zeit Hirte einer großen Herde. Die Kirche ist in den letzten Jahren sehr in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Ein Mann wie Bruder Lukas geht offen mit den Geschehnissen um, spricht sie offen an, übt auch Kritik an Missbrauchsfällen in der Kirche, an Imponiergehabe und Protzerei im Bistum Limburg. Allein die Verantwortung dafür kann er nicht übernehmen. Die Verwaltung einer Pfarre, die Aufgaben im Finanzbereich, Personalwesen, die Energiesituation und Technik, die Unterhaltung der Gotteshäuser und der sozialen Einrichtungen der Kirche, dies sind alles Aufgaben, die ein Pfarrer heute nicht mehr alleine bewältigen kann. Da steht eine Mann/Frauschaft dahinter, auf die Verlass sein muss. Beim Thema Haarener Gotteshaus und seine frühere Gestaltung und Einrichtung hatten unsere Mitglieder einiges an Wissen und Erinnerung voraus. Im Dialog mit Bruder Lukas konnten wir uns gut positionieren. Besonders Josef Hüllenkremer und Maria Bertram konnten Fragen von Bruder Lukas dahingehend stets korrekt und umfassend beantworten. Die Führung durch St. Germanus begann in der Sakristei, wo einst der linke Seitenaltar stand. Wertvolle alte Liturgiegegenstände aus Edelmetall werden in Panzerschränken gehütet und bewahrt. Sie haben in Haaren Jahrhunderte überdauert. Wir konnten sie sehen und ehrfürchtig bewundern. Priestergewänder, kostbare Stoffe mit Motivstickereien für besondere Anlässe und Feiern, aber auch das einfache Priestergewand beeindruckt schon mit seiner Fülle und Ansicht. Beeindruckend sind auch die Heiligenfiguren an den Seiten der Kirche. Der nach Jahren wiederentdeckte und restaurierte Kreuzweg, dessen Restaurierung von Haarener Privatleuten teilweise finanziert wurde, beeindruckte die Besucher.  Die Orgelempore mit unserer Orgel und von der der frühere Kirchenchor  die Gläubigen in der Kirche mit viel schöner Chormusik erfreute, wurde in die Besichtigung eingeschlossen. Schön auch anzusehen wie der Kirchenraum vor einiger Zeit farblich neu gestaltet wurde, passend und geschmackvoll. Bei einer Führung durch den Raum sieht man mehr und erlebt man intensiver die Atmosphäre einer Kirche, zudem wenn Bruder Lukas alles Wissenswerte vermittelt.

Bruder Lukas weiß seine zahlreichen Zuhörer zu begeistern

Das Kirchenschiff von St. Germanus vom Altarraum  aus gesehen

Tabernakel

Alte Kirchenschätze, z.T. aus dem 18. Jahrhundert

Die Figur des Hl. Germanus, Pfarrpatron unseres Gotteshauses

Handgestickte Darstellung des Hl.  Germanus

Goldener Kirchenschatz

Aus vergangener Zeit, alt und kostbar