30.08.14   Wanderung durch das Broichtal mit Käthe Henn

von Helmut Vondenhoff

 


Sie liegen oft fast vor der Haustüre, die schönsten Ausflugsziele, die schönsten Wanderwege in unserer Region. Zwischen Alsdorf und Herzogenrath finden wir das einladende Broichbachtal mit vielerlei versteckten Sehenswürdigkeiten in alter dörflicher Umgebung. Vom Parkplatz am Alsdorfer Weiher, unserem Startpunkt, führte der Weg direkt zu einem Spielplatz, der von groß und klein, von alt und jung gerne und oft genutzt wird. Doch es zog uns auf den schmalen Fußweg in den Wald hinein, der sozusagen das Broichbachtal für den Wanderer öffnet. Nicht umsonst steht hier eine große Picknickhütte, auf dem Rundwanderweg eine willkommene Raststelle, und bei Schmuddelwetter ideale Unterstellmöglichkeit. Rechts und links des Weges Wiesen im satten Grün. Doch auch Zeugen industrieller Vergangenheit haben auch heute hier noch ihren Standort. Aus der ehemaligen Römermühle, im Volksmund auch "Schliiefmölle" genannt, finden wir einen alten Mühlstein, gut erhalten und gut postiert. Etwas weiter stoßen wir auf die Nachbildung des alten Dorfbrunnens "Ajjen Drenk" , so wurde er und wird er noch heute von der Bevölkerung genannt. Zahlreiche Wegekreuze und Marksteine sind in Mundart beschriftet und bewahren so ein Stück Tradition. Hier machen wir auf den Rastbänken eine Ruhepause, die unserem Freund Manfred Denis sehr entgegenkam, hatte er doch gerade nach einer schweren Operation und Reha mit uns die erste Wanderung danach unternommen. Der Noppenberger Radclub von 1909 hat ein wunderschönes riesiges Hochrad aufgestellt, direkt neben einer Kohlelore, Attribute der Vergangenheit und passend zur Landschaft. Noppenberg ist für seine aktive Dorfgemeinschaft auch über die Grenzen Herzogenraths bekannt. Immer wieder treffen wir auf den Broichbach, der sich im Schatten der Bäume sehr gerade im feuchten und wasserreichen Talgrund, umgeben vom ungeliebten Springkraut, seinen Weg sucht. Laubbäume, überwiegend Lindenbäume, säumen später den Wanderweg, rechts und links wieder die typischen Äcker der ländlichen Umgebung. Ganz in der Nähe liegt Schloss Ottenfeld. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und zählt zu den ältesten Gebäuden der Umgebung von Alsdorf, (etwa 14.Jahrh.). Für den Wanderer bleibt nur ein Blick auf das Äußere des Schlosses mit seinem gewaltigen Torbogen und den Innenhof mit seinen Wirtschaftsgebäuden. Ganz in der Nähe treffen wir auf ein Hinweisschild " Kapelle Maria von Banneux". Vor der Kapelle wird hier unter freiem Himmel von Juli bis September jeden Freitag eine Marienandacht gehalten.  In Richtung B 57 führt uns der Weg weiter. Der Haldenberg von Grube Anna II ist deutlich zu sehen. Wir überqueren die Straße und nehmen den ca. 50 cm breiten Trampelpfad durch den Wald. Vor uns liegt der Tierpark "Alsdorfer Weiher", ein Tierpark der ohne Eintrittsgelder auskommt und durchaus sehenswert ist. Durch den Tierpark durchwandern wir das Gelände um noch eine abschließende Runde um den Alsdorfer Weiher zu drehen, eine Freizeitanlage wo man sich von der Hektik und vom Stress des Tages entspannen kann, man muss sich nur die Zeit dazu nehmen. Wir hatten sie.

 

Abenteuerspielplatz für Groß und Klein am Alsdorfer Tierpark, Start der Wanderung
Auf schmalen Wegen wandern wir durch das Broichbachtal in Reih und Glied
Alsdorf geprägt durch Kohle und Schlackenberge, von der Natur ganz übernommen
Ein Hinweis und Zeugnisse der ehemaligen Römermühle oder auch "Schliifmölle"
Manfred Denis, nach langer Erkrankung wieder mit dabei, die Pause tut gut.
Nopppenberg, kleines schmuckes Dörfchen mit vielen alten Traditionen und Merkmalen
Zur Erinnerung an den heimischen Berg bau, Arbeitsplätze über fast 160 Jahre

Der Broichbach in seinem Tal, eingerahmt vom ungeliebten roten Springkraut

Denkmal zur Erinnerung an den Radsportclub RC 09 Noppenberg, in Besitz genommen
Das Broichbachtal mit seiner grünen Lunge, beliebtes und angenehmes Wandergebiet
Schloss Ottenfeld, etwa 14. Jh., in  Privatbesitz wird mit seinen Ländereien bewirtschaftet
Der Innenhof und Wirtschaftsgebäude von Schloss Ottenfeld, großzügige, gepflegte Anlage.
Die Kapelle "Maria von Banneux", Treffpunkt für die Marienverehrung
Tiergehege im Alsdorfer Tierpark, beliebtes Anlaufziel für Familien mit Kinder
Alsdorfer Weiher, nach wie vor gespeist vom Pumpenwasser der ehemaligen Grube Anna II
Eingebettet von grüner Natur, Erholungsgebiet in unserer Region für viele Menschen