30.04.13  Mitglieder im neuen Heimatarchiv
von Helmut Vondenhoff

Nach Abschluss aller nötigen Arbeiten durch Haarener Firmen und enormer Eigenleistung einzelner arbeitsfreudiger Mitglieder in der ehemaligen Altentagesstätte in der Welschen Mühle, konnte den Mitgliedern des Heimatvereins das neue Domizil vorgeführt werden. Voller Glanz und mit dem Geruch der neuen Einrichtung behaftet, präsentierte sich das neue Heimatforum den Mitgliedern von der besten und vorteilhaftesten Seite. Lange hat es gedauert bis der Heimatverein in den historischen Gemäuern eine neue Heimat gefunden hat, unter dem Motto „Wir geben unserer Vergangenheit eine neue Zukunft“ wurde ein modernes Heimatarchiv geschaffen. Ein heller, angenehmer Farbanstrich, von unserem Mitglied Peter Thieves fachgerecht ausgewählt und ausgeführt, gibt dem Raum ein behagliches Raumklima. Dazu eine Fensterdekoration, von Käthe Henn und ihrem Frauenstab mit der Haarener Firma Engelträume gestaltet, rundet die Fensterwand harmonisch ab. Nach langer Planung und Vorbereitung durch Franz-Josef Heuser und den Vorstandsmitgliedern zweckmäßige Möbel anfertigen zu lassen, konnten wir aus drei Angeboten von Fachfirmen auswählen. Unser Haarener Möbelschreiner Hans Dautzenberg ging bei der Gestaltung der Möbel auf die Besonderheit des lang gestreckten Raumes und auf unsere Konstruktionsvorstellungen sehr kooperativ ein und erhielt den Fertigungsauftrag. Eine besondere Freude bereitete uns Frank Prömpeler, unser Haarener Bezirksamtsleiter, von zwei ausgebauten Kücheneinrichtungen der Stadt Aachen erhielten wir für unsere Miniküche passende Möbelteile die die Einrichtung  perfekt ergänzte. Da die Investitionsgrenze für unsere Einrichtung nach oben hin nicht überschritten werden sollte und konnte, verzichteten wir auf den Kauf neuer Stühle und nahmen dankend das Angebot unseres Mitgliedes Frank Rechenburg an, gebrauchte Stühle aus seinem ehemaligen Cafe zu übernehmen. Das Ergebnis der insgesamt gelungenen Lösung hat bisher alle Besucher begeistert. Während der Einrichtungsfase besuchten Mitglieder des Vereins gelegentlich die „Baustelle“ und machten sich so ein Bild über den Zustand und über die Fortschritte in der Gestaltung. Eine recht positive Mundpropaganda in Haaren sorgte für entsprechende Vorfreude und Neugier unter den Mitgliedern. Zur exklusiven Einladung füllte sich der Mühlenhof schon gegen 16:15 Uhr obwohl die Eröffnung für 17 Uhr vorgesehen war. Der vorgesehene Empfang mit einem kleinen Umtrunk und einer entsprechenden Begrüßung durch den Vorsitzenden des Vereins - Helmut Vondenhoff - ging im allgemeinen Suchen und Sichern eines Sitzplatzes etwas unter. Die vorhandenen 50 Sitzplätze die bei normalen Veranstaltungen ausreichend sind, reichten beileibe nicht aus den Andrang von Mitgliedern aufzunehmen. Da uns der Wettergott bei unseren Veranstaltungen gnädig ist und in der Regel schönes Wetter beschert, so auch dieses Mal, und die Stadt Aachen im Innenhof der Welschen Mühle schwere Sitzbänke, die aus Geschenken von anderen Städten stammen, vor Jahren aufstellen ließ, hatte sich das Kontingent an Sitzplätzen deutlich erweitert. Der Empfang für Mitglieder entwickelte sich in zwei Bereichen, draußen zum Teil Stehparty mit Sitzgelegenheit, drinnen freudige, aber gemütliche Enge. Fleißige Hände unserer bedienenden Frauen löschten jeden Durst, jeder Getränkewunsch konnte erfüllt werden, wir waren bestens vorbereitet. Der Zustrom der Besucher hielt an, Sitzplätze wurden geräumt und wieder neu eingenommen, die Einrichtung fand allgemeine Zustimmung, es wurde reichlich Lob ausgeschüttet über die gelungene Gestaltung, die Mitglieder waren rundum zufrieden. Im Laufe des Abends zählten wir etwas mehr als 120 Besucher die einen vergnüglichen Abend mit angeregter Unterhaltung verbrachten, sie alle brachten zum Ausdruck dass dem Heimatverein mit diesem neuen Forum ein neues Gesicht gegeben wurde, eine Umgebung die einlädt den eigenen Verein zu unterstützen, sich wohl zu fühlen in angenehmer Atmosphäre, die einlädt jederzeit wieder zu kommen. Nach 29 Jahren Heimatverein Haaren-Verlautenheide eine weitere Entwicklung, die in den letzten 5-6 Jahren nicht nur allein durch den starken Mitgliederzuwachs geprägt wurde.


Die erste Vorstandssitzung im neuen Heim
Tag der Eröffnung, 30.04.2013, volles Haus
Ein Kommen und Gehen, Platz für alle
Ein neues Heim mit Wohlfühlcharakter
Die Säulen stören nur beim Fotografieren
Nur mit Mikrofon verschafft man sich Gehör
Dann hören die Besucher einige Minuten zu
Einige fleißige Helferinnen unserer Truppe
Bankplätze draußen sind sehr auch begehrt
Stehplätze nicht minder, Rotation läuft
Die Stadt hat ausreichend für Bänke gesorgt
Familienbild mit Hüllenkremer-Hintergrund
Sitzen in der Abendsonne mit Freunden
Sprechen, wo Gesprächsbedarf ist
Dazu ein leckeres Bier aus der Eifel, der Abend ist gerettet